Die ES 300 Seite
   
  Die ES 300 Seite
  Motor
 
"

Der Motor stellte das größte Problem dar. Die Schwierigkeit lag hier nicht in der fachgerechten Instandsetzung- ich hatte schon zahlreiche Erfahrung mit ES-,RT-, und Simson Motoren- sondern in der Beschaffung der entsprechenden Teile. Wie bereits erwähnt war ein Zylinder von der ES 250/2 und eine Kurbelwelle ES 250/1 montiert. Man bekommt zwar bei allen möglichen Oldtimershops diese Teile regeneriert, jedoch nur diese und keine anderen, sprich: Woher sollte man eine Kurbelwelle, einen Zylinder und den dazugehörigen Kopf für die ES 300 bekommen?
Am Anfang habe ich etwa 30 Anfragen an alle möglichen Leute geschickt und natürlich nur Absagen erhalten. Ich bekam auch gleich gesagt dass ich mir wegen der Teile keine Hoffnung machen solle.Ich war der Verzweiflung nahe. Eines Abends fiel mir dann ein,den Oldtimerversand anzuschreiben, von dem ich bis dahin sämtliche Teile bezogen hatte (und sehr zufrieden war). Und tatsächlich: Kurbelwelle war keine lieferbar, aber Zylinder und Zylinderkopf! Ich war außer mir vor Freude und voller Optimismus, auch noch die Kurbelwelle aufzutreiben. Über einen MZ-Club kam ich zwei Tage später dann auch noch an eine regenerierte Kurbelwelle-mein Motorrad konnte endgültig als ES 300 wiederauferstehen (sonst hätte ich notfalls eine 250er daraus machen müssen). Heute (12. November) habe ich angefangen den Motor zusammen zu bauen. 


  Der teilzerlegte Motor


Zum Trennen der Gehäusehälften hatte ich mir eine Vorrichtung gebaut und den Motor auf einer Heizplatte erwärmt. 


So sieht das ganze dann von innen aus.


Das sind nur die Teile von Kupplung und Primärtrieb. 


So muss es dann mal aussehen.Ich hatte das Gehäuse mal probeweise zusammengesetzt (ohne Kurbelwelle, Getriebe usw.). Hier ist schon der Zylinder ES 300 da. 

So begann der Zusammenbau des Motors....


Ich hatte mir alle Teile griffbereit auf die Werkbank gelegt. Das runde Teil im Vordergrund ist die Kupplung,die neue Scheiben,neue Druckfedern,eine neue Ausdrückschnecke sowie ein neues Drucklager bekam. 




Die rechte Gehäusehälfte mit dem schon komplett eingebauten Getriebeschaltsatz und die linke Gehäusehälfte beim Erwärmen auf der Heizplatte für den Lagereinbau.

 
  Heute waren schon 1 Besucher (6 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=